Zuger Nierenwoche: Erfolgreiche Testkampagne im Kanton Zug

Vorbild für weitere Kantone

Vom 11. bis zum 16. März 2024 fand im Kanton Zug die «Zuger Nierenwoche» statt, eine Initiative zur Früherkennung und Prävention von Nierenkrankheiten. Diese Testwoche, durchgeführt in Kooperation mit dem Amt für Gesundheit des Kantons Zug und dem Verein der Zuger Apotheken, war Teil der Kampagne «Nieren leiden leise». Ziel war es, das Bewusstsein für Nierengesundheit zu stärken und kostenlose Tests zur Früherkennung anzubieten.

Hintergrund der Kampagne

In der Schweiz leidet jede zehnte Person an einer chronischen Nierenkrankheit. Da die Symptome oft unauffällig sind, bleibt die Erkrankung bei vielen Betroffenen unerkannt. Während der Nierenwoche konnten sich Interessierte in elf Apotheken im Kanton Zug beraten und ihre Nierenfunktion kostenlos testen lassen. Unterstützt wurde die Aktion vom Präsidenten der Zuger Apotheken, Martin Affentranger, dem Zuger Kantonsarzt Dr. Rudolf Hauri und der Zuger Kantonsapothekerin Simone Schwerzmann. Besonders Menschen mit Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Diabetes sollten durch die Kampagne angesprochen werden.

Ablauf und Angebot der Nierenwoche

Die teilnehmenden Apotheken boten umfassende Beratungen zur Nierengesundheit an. Personen mit erhöhtem Risiko für Niereninsuffizienz konnten einen Urintest erhalten oder direkt vor Ort einen einfachen Nierenfunktionstest durchführen lassen. Die Früherkennung ist entscheidend, um das Fortschreiten chronischer Nierenkrankheiten zu verlangsamen und Komplikationen zu vermeiden.

Resonanz und Ergebnisse

Während der Zuger Nierenwoche wurden mehrere tausend Patientenkontakte erzielt und Informationsmaterialien verteilt. Es wurden über tausend Tests direkt in der Apotheke oder mittels Selbsttest zu Hause durchgeführt. Das Feedback der Apothekerinnen und Apotheker war überwiegend positiv. Viele sahen die Testkampagne als Chance, ihr Fachwissen weiter aufzubauen und ihre Kundinnen und Kunden bei der Prävention einer Nierenerkrankung zu unterstützen.

Auch Martin Affentranger, Präsident der Zuger Apotheken, ist zufrieden mit der Testwoche. «Ich erlebe täglich als Apotheker, dass über die Funktionsweisen und Wichtigkeit der Nieren wenig bekannt ist. Testkampagnen, die Menschen mit Risikofaktoren gezielt ansprechen, kommen da gelegen. Ich sehe es als grosse Chance, dass Apotheken, bei solchen Screenings unterstützen, da sie meist in einem viel engeren und regelmässigeren Kontakt mit den Personen stehen als Hausärztinnen oder Hausärzte.» Affentranger wünscht sich für zukünftige Kampagnen jedoch noch mehr finanzielle Unterstützung von den Krankenkassen und dem Kanton. Eine früh diagnostizierte Nierenerkrankung kann eine kostenintensive Nierenersatztherapie, die für die Betroffenen eine grosse Belastung sein kann, hinauszögern oder gar verhindern.

Ausweitung auf weitere Kantone

Die Zuger Nierenwoche hat gezeigt, dass Präventionskampagnen in Apotheken erfolgreich sein können und einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge leisten. Die Erkenntnisse und Erfahrungen aus Zug sollen genutzt werden, um die Kampagne auf weitere Kantone auszudehnen.

Facebook
Email
Twitter
LinkedIn