Weltmarkt: Woher kommen unsere Lebensmittel?

Container

Trotz des wachsenden Bewusstseins um die Nachhaltigkeit von lokalen Produkten werden immer mehr Lebensmittel, die hierzulande auf den Markt und den Teller kommen, nicht in der Schweiz produziert. Im Jahr 2019 wurden Nahrungs- und Genussmittel im Wert von 10,7 Milliarden Franken importiert. 2000 lag der Wert noch bei 7,2 Milliarden.

Globale Warennetzwerke erlauben den Import von saisonaler Ware das ganze Jahr über. Doch woher stammt sie eigentlich genau? Hier eine Auswahl an zehn Lebensmitteln und ihren Top-Produzenten im Vergleich zur Schweiz:

Äpfel

  • China: 44,4 Mio. Tonnen
  • USA: 4,6 Mio. Tonnen
  • Polen: 3,6 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 144’000 Tonnen

Bananen

  • Indien: 29,1 Mio. Tonnen
  • China: 13,3 Mio. Tonnen
  • Indonesien: 7,0 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 97’000 Tonnen

Erdbeeren

  • China: 3,8 Mio. Tonnen
  • USA: 1,4 Mio. Tonnen
  • Mexiko: 0,5 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 7’000 Tonnen

Kaffee

  • Brasilien: 3,0 Mio. Tonnen
  • Vietnam: 1,5 Mio. Tonnen
  • Kolumbien: 0,7 Mio. Tonnen
  • Schweiz: nicht marktrelevant

Kakao

  • Elfenbeinküste: 1,6 Mio. Tonnen
  • Ghana: 0,8 Mio. Tonnen
  • Indonesien: 0,3 Mio. Tonnen
  • Schweiz: nicht marktrelevant

Kiwi

  • China: 2,4 Mio. Tonnen
  • Italien: 0,5 Mio. Tonnen
  • Neuseeland: 0,4 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 300 Tonnen

Kürbis

  • China: 7,8 Mio. Tonnen
  • Indien: 5,1 Mio. Tonnen
  • Russland: 1,2 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 14’500 Tonnen

Orangen

  • Brasilien: 17,3 Mio. Tonnen
  • China: 8,6 Mio. Tonnen
  • Indien: 7,5 Mio. Tonnen
  • Schweiz: nicht marktrelevant

Tomaten

  • China: 56,4 Mio. Tonnen
  • Indien: 18,4 Mio. Tonnen
  • USA: 13,0 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 42’000 Tonnen

Weintrauben

  • China: 14,8 Mio. Tonnen
  • Italien: 8,2 Mio. Tonnen
  • USA: 7,1 Mio. Tonnen
  • Schweiz: 136’000 Tonnen
Facebook
Email
Twitter
LinkedIn
myHEALTH Team

myHEALTH Team