Vor der Grippe kommt die Impfung

Jährlich sterben etwa 1’500 Menschen in der Schweiz an der Grippe. Doch das muss nicht sein: Am heutigen nationalen Impftag gegen Grippe macht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf die Viruserkrankung und deren Vorsorge aufmerksam.

Die Impfung empfiehlt sich generell für alle Personen mit einem schwächeren Immunsystem. Hierzu zählen

  • Personen ab 65 Jahren,
  • Schwangere,
  • Personen mit chronischen Krankheiten,
  • Frühchen bis zum Alter von zwei Jahren und
  • Personen, die mit den genannten Personenkreisen regelmässig Kontakt haben.

Gesunde Kinder und Erwachsene, die nicht zu den Risikogruppen gehören, stehen eine Grippe meist ohne Komplikationen durch. Wer dennoch auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich ebenfalls impfen lassen.

Eine Grippeimpfung ist jederzeit möglich, allerdings sollte berücksichtigt werden, dass der Impfstoff erst etwa zwei Wochen nach der Verabreichung vollständig wirkt. Deshalb sollte die Impfung im Idealfall einige Wochen vor dem Beginn der Grippesaison erfolgen, heisst: noch im November.

Doch auch die Impfung bietet keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Infektion, da verschiedene Viren kursieren und der Impfstoff nur die häufigsten blockt. Und diese können mutieren und resistent werden. Darum gilt auch für Geimpfte während der Grippesaison Vorsicht: Regelmässiges Händewaschen, gutes Lüften geschlossener Räume und das Vermeiden von direktem Kontakt zu Erkrankten beugt eine Infektion vor.

Facebook
Email
Twitter
LinkedIn