Corona: Der anhaltende Lockdown macht dick

Durch den Lockdown hat die körperliche Bewegung abgenommen. So ergab eine Untersuchung zum Bewegungsprofil von mehr als 2500 Schweizern, dass die täglich zurückgelegte Strecke im vergangenen März deutlich gesunken ist: Waren es im Januar und Februar noch mehr als 40 Kilometer, sank die Zahl im März zeitweise auf elf Kilometer, die zu Fuss, per Rad, Tram oder Auto zurückgelegt wurden.

Wie sehr sich der Corona-bedingte Bewegungsmangel auf das Gewicht auswirkt, zeigt eine Studie aus Deutschland. Dafür befragte das Robert-Koch-Institut rund 23’000 Menschen ab 15 Jahren telefonisch.

Das Ergebnis: Das durchschnittliche Gewicht hat sich im Vergleich zu 2019 von 77,1 Kilogramm auf 78,2 Kilo erhöht. Die Corona-Krise schlägt also im Schnitt mit einem Kilo Gewichtszunahme zu Buche. Das wirkt sich auch auf den Body-Mass-Index aus: Der BMI stieg zu 2019 von 25,9 auf 26,4.

Kurz: Es ist dringend Zeit für mehr Bewegung im Alltag, etwa mit den Basketball-Profis von Alba Berlin. Die Sportler zeigen unter dem Motto «Sport macht Spass» Übungen für Kinder. Einfach mal ausprobieren.

Hier geht es zum YouTube-Kanal der Alba.

Hier findest du die RKI-Studie.

Facebook
Email
Twitter
LinkedIn